Postpla.net: Community-Forum

Computer und Technik  ->  Artikel zu technischen Geräten

Insgesamt 8 Einträge mit 28402 Zugriffen seit 22.06.2005

Digitalkamerakauf

Worauf sollte beim Digitalkamerakauf geachtet werden?



Manchmal stellt sich die Frage erst im Laden. Häufig aber schon vorher: Was muß ich beim Kauf einer Digitalkamera beachten, fragt sich dann der angehende Fotograf. Die Werbung macht es dem Ratlosen auch nicht leichter. Üblicherweise übertrumpfen sich auf bunten Anzeigeplakaten die Anbieter digitaler Kameras mit Millionen-Pixel-Rekorden. Aber kommt es wirklich darauf an? Was sind die Kriterien, nach denen sich die den persönlichen Ansprüchen näheste Fotoapparatur finden läßt? Im Grunde ist jeder Kamerakauf ein Kompromiß aus drei Kriterien: Bildqualität, Anwendungsqualität und Preis. Und los geht es mit den Details:

Click for Big
Fangen wir mit der Bildqualität an. Dieser Faktor wird durch eine Reihe von Kameraeigenschaften wie der Auflösung, der Lichtempfindlichkeit und dem Zoom beeinflußt. Die maximal mögliche Auflösung - der berühmte Millionen-Punkte-Werbewert - legt die Verwendung eines Bildes fest. Bilder mit geringen Auflösungen (z.B. 1024*768 Punkten< 1 Mio. Pixel) können sehr gut zur Darstellung auf dem Rechner oder in Webauftritten verwendet werden. Der Ausdruck auf Papier verlangt dagegen deutlich höhere Auflösungen, wobei 10 Mio. Pixel Plakatausdrucke von 75*50 cm ermöglichen. Ein Full-High Definition-Foto macht sich auf 3 Millionen Bildpunkten breit. Insbesondere Kompaktkameras leiden ab einer gewissen Auflösung an ihrer Größe. Oder besser gesagt, die Bildqualität leidet. Das Problem ist, daß die Größe der Lichtsensorchips sowohl die Handlichkeit der Kamera als die Aufnahmegenauigkeit beeinflußt. Und die läßt mit steigernder Anzahl der Sensorpunkte auf dem Chip bei gleichbeliebender Chipdimensionierung nach. Zu gut deutsch: Digicams mit zweistelliger Millionenauflösung sind sehr wahrscheinlich kleine Qualitätsdesaster, jedenfalls auf dem aktuellen Technologiestand. Fast immer wird optischer und elektronischer Digitalkamera-Zoom kombiniert. Elektronischer Zoom reduziert die Qualität, weil Bilder interpoliert, also großgerechnet, werden oder erfordert eine geringere Auflösung (und schneidet sozusagen ein Bild aus der Originalaufnahme heraus). Beides können schon einfache Grafikprogramme - meist besser als jede Kamera. Deswegen spielt beim Kauf einer Digitalkamera eher der optische Zoomfaktor, besser der Brennweitenbereich, also z.B. 35-135 mm, eine Rolle. Je größer der größere Wert, desto näher kann ein Motiv herangezoomt werden.

Glaubt man den Kaufhausprospekten, ist die Bildqualität das A und O einer Kamera. Diese Art der Verklärung hat im Laufe der Jahre sicherlich auch dazu beigetragen, daß so manches Fotountier auf schlecht gelüfteten Dachböden verstaubt. Auch wenn das wahrscheinlich nie erforscht wurde, steht dennoch die Behauptung im Raum, daß Eigenschaften wie Kameragröße oder das Gewicht einer Kamera ähnlich häufig darüber entscheiden, wann sie zum Einsatz kommt wie deren Ergebnisqualität. Und das ist auch der Grund, warum diese Faktoren unbedingt mit auf die Liste der Kaufentscheidungskriterien gehören. Wer schon einmal ein Fotografierschnäppchen zwischen den Fingern hatte, deren Akkus nach zwei Bildern ihrem Besitzer ein erschöpftes 'Batterie Low' zuflüsterten, wird auch die Stromaufnahme unbedingt beim nächsten Kamerakauf beachten. Für alle, die sich jetzt mit Gedanken wie 'so schlimm kann es schon nicht sein' rumquälen: Das geschilderte Akkubeispiel ist kein theoretisches Szenario, sondern leider, leider ein teures praktisches Beispiel. Große Kameradisplays sind übrigens der größte Feind langer Fotosessions, und zwar je heller desto schlagkräftiger.

Wie bei jeder anderen Kaufentscheidung spielt natürlich auch bei Digitalkameras der Preis eine entscheidende Bedeutung. Allerdings gibt es kaum ein Konsumgut mit einer solchen Bandbreite an Preisen und den damit verbundenen Funktions- und Qualitätsunterschieden. Während Kompaktkameras ab 70 Euro zu haben sind, wenn man mal die Pappschachteln mit Auslöser ignoriert, können Spiegelreflexkameras mit ihren Objektiven leicht einige tausend Euro kosten. Tatsächlich sind durchaus Konfigurationen denkbar, in denen das Objektiv ein Vielfaches des Gehäuses kostet. Ab 450 Euro präsentieren sich die auch Body genannten technischen Wunderwerke in den Läden. Für rund 1000 Euro werden sehr ausgewogene Spiegelreflexkamerakonfigurationen inklusive eines 18-200 mm-Objektives angeboten. Ab 250 Euro gibt es recht anspruchsvolle, ebenfalls sehr ausgewogene Kompaktkameramodelle.

Wer die Wahl hat, der quält sich - oder so ähnlich. Jedenfalls muß der Erfinder dieser Weisheit gewußt haben, daß einmal diese unglaubliche Bandbreite an Fototechnik die Welt belagern würde. Bevor hier die eine oder andere Verschwörungstheorie ausgepackt wird gucken wir uns lieber nochmal die Fakten an. Kameras mit integriertem Objektiv sind in der Regel kleiner, leichter und billiger und häufig gar nicht Übel, wenn es um den Funktionsumfang geht. Fotosysteme mit auswechselbaren Objektiven sind meist größer, schwerer und teurer und haben entsprechend auch das Potential für bessere Bilder. Nehmen wir es, wie es ist: Menschen mit Spiegelreflexkamera werden nicht automatisch die besseren Fotografen, auch wenn das Budget bei der Kameraanschaffung besonders üppig ausfiel. Es lassen sich auch mit den kleinen Knipsapparaten künstlerisch anspruchsvolle Werke zaubern, wenn Wissen, Erfahrung und Kreativität durch die Fotogeburt führen. Im Grunde treibt eine solide Kameraentscheidung immer die Frage nach dem Zweck: Die schnelle Impression oder das große Meisterwerk, der lange Marsch oder die zielgetriebene Fotoexkursion, Foto für den Keller oder für die Präsentation, womöglich gar für den Plakatdruck. Nicht umsonst gibt es so viele Fotografen, die sich sowohl für eine Kompakte als auch für eine Spiegelreflexkamera entscheiden.


Bert Huck
behem[a t]migz.de


Dazu im Postpla.net :  Kein Thema angegeben
Geschrieben von toteta am 18.11.08 10:10 (seit dem 2779 mal gelesen)
73,3% /  Lupuz Rank 7  Mit insg. 3 Bewertungen erreichte dieser Artikel 73,3 Prozent.
Bewerte mit (nur für Benutzer) :

Ähnliche Artikel zu Digitalkamerakauf

Aktuelle Kommentare zu Digitalkamerakauf

Kommentar Von distressed (24.11.08 05:13):
Schöner Artikel :)
Bis auf ein paar kleine Fehler (Rechtschreibung, Zeichensetzung) ein schöner Text mit netter Wortwahl.
:D :) :o :p :( ;) [B] [I] [U] [D] [URL] [EMAIL] [-][+] Neuer Kommentar Kommentar abgeben :

Artikel Autor


Sponsoren